Wissen macht Spass

Informationen für Jugendliche und andere Menschen

« « Wissen macht Spass | « Aktivitäten Aktivitäten


Im Freien



Privatflugzeug

Drachen steigen lassen ist schön. Einen selbstgebauten Drachen steigen lassen - das ist noch viel schöner. Ihr nehmt zwei Holzstäbe, wie man sie beim Schreiner oder im Bastlergeschäft und manchmal auch in der Gärtnerei bekommt - den einen 120 cm, den anderen 90 cm lang. Die legt Ihr zu einem Kreuz zusammen und bindet sie mit Schnur fest aneinander. Dann werden die vier Enden der Stäbe eingekerbt und durch eine straff gespannte Schnur verbunden.

Jetzt kauft Ihr einen großen Bogen echtes Drachenpapier oder Ölpapier (zur Not tut es auch festes Packpapier), legt Euer Drachengerippe darauf und schneidet das Papier so zu, daß an allen vier Seiten ein paar Zentimeter überstehen. Diesen Papierrand bestreicht Ihr mit Klebstoff, schlagt ihn dann über die Verspannungsschnur nach innen und drückt ihn kräftig an. Dann bindet Ihr an jede der vier Ecken ein Stück Schnur. Die freien Enden der Schnüre nehmt Ihr fest in die eine Hand. Jetzt zieht Ihr so lange an den Schnüren herum, bis die Drachenspitze fünfzig Zentimeter höher ist als das Schwanzende und die Querleiste genau waagrecht liegt. Ein Knoten hinein, der die vier Schnurenden zusammenknüpft, und etwa 200 Meter dünnes Drachenseil drangebunden (länger ist verboten)!

Der Schwanz fehlt noch. Er besteht aus einer zwei Meter langen Schnur, in die Ihr eine Reihe von Papierschleifen einknotet.

Wenn Ihr Euren Drachen bemalen wollt, dann denkt daran, woher sein Name kommt. Weil die alten Chinesen, die dieses Fluggerät erfanden, ihm die Form von schuppigen Märchendrachen gaben. Und paßt auf, wenn Ihr ihn steigen laßt, daß Ihr nicht in die Nähe einer Hochspannungsleitung kommt!

Weiter: Was haltet Ihr von einem Wildwest-Garten? »

« Zurück: Der Spaß, eine Wanderung vorzubereiten

Kapitel in: Im Freien





© by PhiloPhax & Lauftext
Autor: Rolf Lohberg